Julius Genachowski, Chef der FCC, hat bekanntgegeben, dass Hurrikan Sandy in den zehn meistbetroffenen Bundesstaaten ein gutes Viertel aller Mobilfunkmasten und der Kabel-Infrastruktur lahmgelegt hat. Bevor sich die Situation bessert, wird sie sich seiner Meinung nach wohl nochmal verschärfen: den Mobilfunkmasten geht der Strom der Notakkus aus, außerdem ist Sandy immer noch unterwegs. Um die Netzinfrastruktur zu schonen sollen die US-Bürger alle unnötigen Anrufe vermeiden und Email oder Social Networks nutzen. Das Festnetz dagegen hat weit weniger gelitten, was sogar zu Schlangen vor Telefonzellen führt.

1 KOMMENTAR

Hurrikan Sandy hat ein Viertel aller Mobilfunkmasten in den 10 meistbetroffenen Staaten lahmgelegt, Situation soll sich noch verschärfen bevor sie besser wird
Thread abonnieren

Leserkommentare (Seite 1 von 1)