Weiter zur Homepage

AOL Tech

WhatsApp und Co. sollen Mobilfunk-Providern Verluste in Höhe von 17,7 Mrd. Euro bescheren


Instant Messaging-Plattformen wie WhatsApp lassen die Bedeutung klassischer Textnachrichten wie SMS immer kleiner werden. Vor allem wirkt sich das auch auf die Konten der großen Provider aus. Die Research-Firma Ovum schätzt nun, dass die "verlorenen" Einnahmen sich auf 17,7 Mrd. Euro in diesem Jahr belaufen könnten. Neben WhatsApp geht es auch um Services wie BBM, iMessage, ChatOn, Kakao Talk und vielen mehr, die eine kostenfreie Kommunikation teils vor allem auch mit Medien wie Audio, Video und Bildern ermöglichen. Ist dies das Ende der SMS, vor allem aufgrund der Tatsache, dass das Feature-Phone auf mittelfristige Sicht nicht mehr lange existieren wird?

[Via The Android Soul]

Passende Beiträge

Thread abonnieren

Leserkommentare (Seite 1 von 1)



Die Neusten Galerien