Das kalifornische Start-Up 3Gear Systems hat eine Software entwickelt, welche die Kinect "fingerpräzise" machen soll. Das bedeutet, dass feinste Handbewegungen mit einer Gesten-Datenbank abgeglichen und nach einer kurzen Verzögerung am Rechner in einer virtuellen 3D-Umgebung umgesetzt werden - ohne Berührung von Maus oder Tastatur, was die Steuerung von Computern in Laboren, Operationssälen oder in schmutziger Umgebung vereinfachen könnte. Die Hardware, nämlich zwei Kinect-Kameras und ein Alurahmen für ihre Befestigung, gibt es den drei Entwicklern zufolge für ungefähr 330 Dollar, und die Beta-Version des Software Developer Kits steht bis zum 30. November gratis zur Verfügung. Danach müssen größere Unternehmen eine Lizenz kaufen, während die Software für kleine Firmen und Bastler kostenlos bleibt. Video nach dem Break.

[Via GamesBeat]


1 KOMMENTAR

Video: Kinect-Hack für fingerpräzises, mausloses Schaffen in 3D
Thread abonnieren

Leserkommentare (Seite 1 von 1)