Bei Fußmärschen in afrikanischen Ländern ist Google Maps ja bereits behilflich, jetzt bekommen sieben Länder im Mittleren Osten und Nordafrika die komplette Navigation. Jordanien, Ägypten, der Libanon, Algerien, Kuwait, die vereinigten arabischen Emirate, Quatar und Saudi-Arabien. Sollte man sich für den nächsten Urlaub gut merken. Mit an Bord ist natürlich die Arabisch für die Spracheingabe und Informationen zu wichtigen Haltepunkten an den Strecken gibt es auch. Android 4.0 ist die Voraussetzung. Was als nächstes kommt? Wüssten wir auch gerne, Faulheit kann man dem Team ja nicht gerade vorwerfen.

0 KOMMENTARE

Google Maps Navigation lernt arabisch, Ice Cream Sandwich schmilzt dahin