Die Sache mit dem Roboterhaustier ist anscheinend noch lange nicht am Ende angelangt. Klar, die meisten würden echte Hundehaare auf der Couch, nächtliche Gassigänge und Frolicmundgeruch bevorzugen, dafür lässt sich ein echter Hund aber nicht mit einem Smartphone steuern und macht bei schlechter Erziehung, was er will. Punkt für Takara Tomys neuen Streich namens iSODOG, der auf der Tokyoter Spielzeugmesse vorgestellt wurde. Dank 15 Servos ist der Bot flexibel und agil und kann neben Sitz und Platz auch Pfötchen geben. Verschiedenste Bewegungsabläufe sind zwar bereits vorprogrammiert, es lassen sich aber auch eigene Sequenzen programmieren, was sofort Haustierhackereien in den Sinn kommen lässt. iSODOG kann auch bis zu 50 verschiedene Sprachbefehle erkennen und eine eingebaute KI lässt ihn mit der Zeit "klüger" und reifer werden. Noch nicht ist es klar, ob dieses Tier auch je den Westen erreichen wird. 2013 wird der Hund aber voraussichtlich in Japan in die Regale kommen zu einem Preis von 31.500 Yen (ca. 331 Euro). Seht mehr in den Videos nach dem Break.

[Via Singularity Hub]


0 KOMMENTARE

iSODOG: Intelligenter Robohund mit Smartphone-Steuerung