Apples Aussichten, das chinesische iPad-Namensrechtschlamassel irgendwie in den Griff zu kriegen, sind gerade deutlich gesunken: ein hochrangiger Vertreter der staatlichen Industrie- und Handelsverwaltung hat nämlich erklärt, seine Behörde würde die iPad-Namensrechte glasklar Apples Kontrahenten Proview zuordnen. Nach den für uns merkwürdigen Mechanismen der chinesischen Justiz dürfte dieses Statement scheinbar erheblichen Einfluss aufs laufende Verfahren vor dem Berufungsgericht haben, mit dem Apple ein Urteil zugunsten Proviews anfechten will. Wer immer schon mal wissen wollte, wie sich so eine Verlautbarung im autoritär geführten Kapitalismus anhört, dem sei das Video nach dem Break ans Herz gelegt.


0 KOMMENTARE

Chinesische Behörde: iPad-Namensrechte gehören nicht Apple sondern Proview