Wenn ihr ungern anderer Leute schmuddelige Pranken schüttelt, oder aber beim Videochat nicht aufs Händeschütteln verzichten wollt, könnte der hier was für euch sein. An der Universität von Osaka entwickelt überträgt er den Händedruck aseptisch und über beliebige Entfernungen mit einer Roboterhand, die gefühlsecht mit Silikon überzogen ist und aus Schwammgewebe besteht, das auch noch konstant auf körperwarmen 37 Grad gehalten wird. Demnächst soll per Sensor dann auch der individuelle Händedruck einer Person übertragbar sein. Video nach dem Break.


0 KOMMENTARE

Osaka University entwickelt den Fernhändeschüttler-Bot (Video)