Moog haben ihren ersten kompakten Desktopsynthesizer Minitaur schon auf der Namm gezeigt, auf der Musikmesse in Frankfurt konnte er jetzt auch den Europäern beweisen, dass sein Bass sich prima gegen jegliches Messegetöse durchsetzen kann. Auch bei Moog hat sich inzwischen USB durchgesetzt und so lässt sich der Minitaur nicht nur per MIDI über die DIN-Buchse steuern, sondern auch via USB, außerdem haben sie ihm einen praktischen Software-Editor mit Capture-Funktion gegönnt. Zu haben in den nächsten Wochen für 599 Euro. Video nach dem Break.

Moog Minitaur

Alle Bilder ansehen

3 BILDER



0 KOMMENTARE

Musikmesse 2012: Moog Minitaur (Video)