Nein, das ist kein iMac, sondern das iPad, das Proview Technology in China seit 1998 verkauft. Das dahinschlingernde Unternehmen hat jede Menge Schulden und will jetzt ein Verkaufsverbot für das iPad 2 in Schanghai erreichen, einem der größten Märkte in China, nachdem es in einigen kleineren Städten bereits nicht mehr verkauft werden darf. "Beide Seiten haben die Bereitschaft zum Verhandeln gezeigt", so Proviews Anwalt Roger Xie gegenüber Reuters, allerdings haben die Verhandlungen noch nicht begonnen. Dass Apple zahlen wird, ist dagegen sehr ungewiss, denn sie stehen auf dem Standpunkt, Proview die Rechte bereits abgekauft zu haben. Apples Anwalt in China, Hu Jinnan: "Proview hat kein Produkt, keine Märkte, keine Kunden und keine Zulieferer. Sie haben nichts." Nach Verhandlungsbereitschaft hört sich das nicht an.

0 KOMMENTARE

Proview will weitgehendes iPad-Verkaufsverbot oder Geld von Apple