Wie ihr vermutlich schon wisst, hat Apple in China Probleme mit dem Markennamen "iPad". Die chinesische Firma Proview beansprucht die Rechte am Namen des Apple-Tablets, Cupertino hingegen ist der Ansicht, dass der Markenschutz auch in China bereits an Apple verkauft wurde. Was genau hinter dem chinesischen iPad steckt, erfahren wir erst jetzt, nachdem Proview eine alte Werbung für ihren iPAD (Internet Personal Access Device) genannten Computer veröffentlicht hat. Das Gerät kam angeblich 1998 auf dem Markt und ist kein Tablet, sondern ein All-in-One. Komischerweise erinnert er an einen anderen Rechner, der im selben Jahr debütierte - den iMac. Proview soll bis zum Bankrott im Jahr 2010 zwischen 10.000 und 20.000 Stück des 15 Zoll-Desktops produziert haben und sitzt heute auf einem Schuldenberg. Ihr iPAD war übrigens Mitglied einer größeren iFamilie: Auf einem Flyer (zu sehen nach dem zweiten Quelle-Link) sind unter anderem Geräte mit den Namen iDVD, iClient, iPDA und iNote aufgelistet.

0 KOMMENTARE

Streit um den Markennamen "iPad" in China: So sieht Proviews Original aus