Seit September macht Sony uns nun den Mund wässrig, jetzt ist die NEX-7, das neue Flaggschiff der spiegellosen NEX-Reihe, bei unseren US-Kollegen eingetrudelt. Die NEX-7 war unter anderem wegen den Überschwemmungen in Thailand immer wieder verschoben worden und soll bei uns Anfang März kommen. Die spiegellose Kamera, die soviel wie eine Mittelklasse-DSLR kostet, hat mit 24,3 Megapixeln die höchste Auflösung unter den Spiegellosen, der APS-C Sensor ist der gleiche wie in Sonys A77 und damit größer als die sämtlicher Micro Four Thirds, so groß also wie in den meisten DSLRs. Das alles ist verpackt in einem soliden Magnesiumgehäuse mit XGA-OLED Sucher und einem 3-Zoll LCD Display. Navigiert wird mit der Tri-Navi Control, mit der sich die wichtigsten Parameter schnell einstellen lassen, darunter die Blende und die Verschlusszeit im manuellen Modus. Außerdem kann die NEX-7 1080/60p HD-Video aufnehmen, hat einen Mikrofoneingang, kann bis zu 10 Bilder pro Sekunde schiessen (mit festgestellter Belichtung und Schärfe) und schafft mit ihrem BIONZ Bildprozessor bis zu ISO 16.000. Ob sie die 1349 Euro, die sie bei uns kosten wird auch wert ist, erfahrt ihr in den Videos nach dem Break, das komplette Review gibt es hinter dem Quelle-Link.

Review: Sony NEX 7

Alle Bilder ansehen

35 BILDER


Sony NEX 7 Testbilder

Alle Bilder ansehen

74 BILDER


Sony NEX-7 User Interface

Alle Bilder ansehen

16 BILDER





0 KOMMENTARE