Weiter zur Homepage

AOL Tech

Akai MPC Renaissance: Mit Rechner doppelt retro (Video)



Bei neuen MPCs von Akai werden gleich ganze Generationen von Musikern ganz wuschig, das Pad-basierte Interface der Produktionsmaschine ist aber einfach auch zu legendär. Jetzt kommt die MPC Renaissance, die zum ersten Mal die dezidierte Verbindung zum Rechner sucht und somit Funktionalitäten deutlich erweitert. Auf der MPC können Skizzen erstellt werden, die Ausarbeitung erfolgt dann am Rechner, AKAI stellt dazu eine neue Software zur Verfügung (OS X und Windows). Die MPC Renaissance bietet außerdem den Vintage-Modus, mit dem der Sound früherer MPC-Modelle wie der 3000 und der 60 zur Verfügung gestellt wird. Die Renaissance verfügt sogar über den analogen Schaltkreis der MPC 3000. Mehr Infos hinter dem Break. Preis und Marktstart liegen uns noch nicht vor.

MPC Renaissance kommt mit 16 hintergrundbeleuchteten MPC Pads, 16 Q-link Reglern mit LED-Ringen, einem LCD Screen mit regulierbarem Kontrast, Transporttasten und zahlreichen Anschlüssen zur einfachen Integration in jedes Studio. Neben einem zweifachen USB-HUB besitzt die MPC Renaissance zwei MIDI-Ins und vier MIDI Outs, ein 6,3 mm Stereoausgang, ein weiterer zuweisbarer 6,3 mm Stereoausgang, S/PDIF I/O sowie umschaltbare Phono-/Lineeingänge zum Samplen externer Soundquellen. Einzelne Beats können so etwa direkt von Platte aufgezeichnet und mit den gewohnten MPC-Features geschnitten, geloopt und verbogen werden. LEDs mit Übersteuerungsanzeige helfen dabei, den richtigen Pegel zu finden. Abgerundet wird die Ausstattung durch zwei symmetrische XLR Kombieingänge, an die sich Dank Phantomspannung sogar Kondensatormikrofone anschließen lassen.

Da MPC Renaissance auf RAM und Festplatte des Computers zurückgreift, sind die Möglichkeiten nur durch die verwendete Hardware begrenzt. Durch die nahtlose Einbindung der MPC Software in native Umgebungen erschließen sich im Zusammenspiel mit DAW und anderen Plug-Ins völlig neue Welten. Umgekehrt profitieren auch DAW Nutzer von dem unmittelbarem MPC Workflow, wenn es darum geht, Drums in Echtzeit einzuspielen, Loops zu setzen, oder Beats zu zerhacken um sie anschließend neu zu arrangieren.

Mit der MPC Renaissance bricht für die MPC-Technologie ein neues Zeitalter an, das sämtliche Errungenschaften der Vergangenheit vereint und in der bisher leistungsfähigsten MPC um moderne Features erweitert.

Features MPC Renaissance

  • Vereint legendären MPC Workflow mit der Leistung aktueller Computer
  • Vintage Mode ermöglicht den Sound früherer MPCs wie z.B.: MPC3000, MPC60...
  • 16 hintergrundbeleuchtete MPC Pads, 16 Q-Link Regler und LCD Screen
  • MPC Note Repeat, MPC Swing und MPC Transporttaster
  • MPC SOFTWARE für Mac oder PC mit 64-Track Sequencer
  • Zwei XLR-6,3 mm Klinken Kombi-Eingänge und Phono-In
  • Integriertes 4-Kanal USB2.0 Audio Interface und 2-fach USB 2.0 Hub
  • Bis zu acht Pad Bänke
  • Zwei MIDI Inputs und vier MIDI Outputs
  • Stereo 6,3 mm Ausgang, ein zuweisbarer 6,3 mm Stereoausgang & S/PDIF I/O

Features MPC Software:

  • 64-Track Sequencer
  • Über 6GB+ Soundlibrary, inklusive sämtlicher Sounds der MPC3000
  • Instant Mapping und Echtzeitbearbeitung von VST Plug-ins
  • Jeder Track wird als MPC Drum Program aufgezeichnet
  • Keygroup Program oder VST Plug-In
  • Standalone, VST , AU oder RTAS Betrieb
  • Unterstützt WAV, MP3, AIFF, REX und SND
  • Voll kompatibel mit sämtlichen MPC-Modellen
  • Unterstützt Mac und PC

Passende Beiträge



Die Neusten Galerien