Schneller als erwartet trägt die Mehrheitsbeteiligung von HTC an Beats Audio jetzt Früchte. Das Sensation XE kommt Ende des Monats bei uns in den Handel. Als limitierte Auflage übrigens, wer also HTC-Fan ist und jetzt sofort bessere Audio-Leistung in seinem Smartphone will, sollte nicht bis Weihnachten warten mit der Kaufentscheidung. Die Specs der neuen Version des HTC-Flagschiffs entsprechen unseren Erwartungen. Äußerlich haben wir es mit durchaus schicken roten Farbakzenten zu tun, im Inneren hat sich neben optimierter Audio-Hardware nur wenig getan. Eine 16GB-Speicherkarte wird mit dem Telefon ausgeliefert, das gleichzeitig eine etwas stärkere Batterie bekommen hat: Die Leistung liegt jetzt bei 1.730mAh. Außerdem wurde der Doppelprozessor auf 1,5GHz hochgetaktet. Die große Neuerung ist der Audio-Chip, der besseren Musikgenuss verspricht. Lest weiter nach dem Break.

Hands-On: HTC Sensation XE

Alle Bilder ansehen

16 BILDER

Im Inneren des Sensation XE werkelt ein DSP-Chip, der gemeinsam mit der Audio-Firma Beats entwickelt wurde. Nutzbar ist der allerdings nur, wenn auch die roten Beats-Ohrhörer verwendet werden. Die gute Nachricht ist, dass die im Lieferumfang des Telefons enthalten sind. Stöpselt man die InEars (mit Fernbedienung/Freisprecher) ein, ploppt einem in der Status-Zeile das rote Logo entgegen. Die Klangoptimierung müsst ihr euch als eine Art Preset vorstellen, die man an- und abschalten kann. Wer zusätzlich noch einen Equalizer erwartet, der auf dem gepimpten Audiosignal aufsetzt, wird enttäuscht. HTC und Beats gehen davon aus, das der Algorithmus so gut ist, dass eine weitere Anpassung nicht notwendig ist. Werden mit dem Sensation XE andere Ohrhörer verwendet, wird der DSP umgangen.
Der klangliche Unterschied ist deutlich spürbar, gerade im direkten A/B-Vergleich. In Sachen Bass bekommt Musik deutlich mehr Punch spendiert, weiter oben im Frequenzspektrum werden die Unterschiede dann flüchtiger. Ein finales Urteil müssen wir allerdings noch schuldig bleiben: Die Musikauswahl auf den Demo-Geräten während unseres Briefings in Berlin entsprach weder dem, was wir sonst gerne hören, noch war sie so divers, dass man einen umfassenden Eindruck hätte erlangen können. Die gute Nachricht ist aber auf jeden Fall, dass man - endlich - bei einem hochpreisigen Smartphone auch anständige Ohrhörer dazubekommt. Die InEars selber verfügen über einen Treiber, wir tippen: einen dynamischen.

A propos Preis: Das Sensation XE wird mit 589 Euro nur wenig teurer sein als die reguläre Version. Mit guten Ohrhörern, schnellerem Prozessor und einer dickeren Batterie kann man das problemlos rechtfertigen. Der "Rest" des Smartphones ist unverändert: Android 2.3.4, Sense 3.0, qHD-Display, 8-Megapixel-Kamera, 1080p-Videoaufnahmen und der ganze Rest.

Die Mitarbeiter von HTC wiesen immer wieder darauf hin, dass das Sensation XE nur das erste Ergebnis der Partnerschaft mit Beats sei und die Arbeit an dem neuen Smartphone bereits lange vor Vertragsunterzeichnung begonnen hatte. Wir können also davon ausgehen, dass es in naher Zukunft noch weitere HTC-Produkte geben wird, in denen größeren Wert auf Sound gelegt wird. Wer weiß, vielleicht noch dieses Jahr.




6 KOMMENTARE

Hands-On: HTC Sensation XE mit Beats Audio (UPDATE: Video)
Thread abonnieren

Leserkommentare (Seite 1 von 1)