Es könnte so einfach sein: Samsung findet, dass rotierende Festplatten keine glorreiche Zukunft haben und verkloppt seine HDD-Sparte an Seagate, die 1,375 Milliarden Dollar auf den Tisch legen - aber warum nur? Wo doch rotierende Festplatten keine glorreiche Zukunft haben? Ebent. Darum haben Samsung und Seagate auch keinen schnöden Handel ausgemacht sondern ihre "Partnerschaft vertieft". Soll heißen? Erstens dass Seagate zukünftig Flash-Speicher-Technik und -Patente von Samsung abkriegt, um bei SSDs vorne dabei sein zu können. Und heißt zweitens dass Samsung die Hälfte des Kaufpreises für seine HDD-Sparte in Seagate-Aktien erhält, also indirekt sehr wohl auch noch im HDD-Busisness vertreten ist. Und heißt drittens, dass in Samsung-Produkten zukünftig bevorzugt Seagate-HDDs zum Einsatz kommen.

0 KOMMENTARE

Samsung verkauft HDD-Sparte und SSD-Nachhilfe für 1,375 Milliarden an "Partner" Seagate