Private Daten wie Telefonnummern, Namen und Chat-Logs sind in Skype nicht ausreichend geschützt. Entwickler Justin Case stieß auf Sicherheitslücken, als er eine im Netz aufgetauchte Version von Skype Video unter die Lupe nahm. Daraufhin entdeckte er, dass die im Android-Market erhältliche Skype-App die selben Schwachstellen aufweist. Skype (siehe Quelle-Link) hat die Probleme mittlerweile bestätigt. Die Firma arbeitet an der Schließung der Lücke und rät den Nutzern "bei der Auswahl von Apps, die man runterladen und installieren möchte, Vorsicht walten zu lassen". Wie der Datenklau mit seiner eigens geschreibenen App "Skypwned" funktioniert, führt Case im Video nach dem Break vor.

[Via Electronista]


0 KOMMENTARE

Skype bestätigt Android-Sicherheitslücke