Um schneller auf nicht mehr funktionierende Ampeln reagieren zu können, hat man in Johannesburg in Südafrika mittlerweile 600 Ampen mit SIM-Karten und GPS-Sendern ausgerüstet, die Ampeln melden technische Defekte an eine Leitstelle un der Schaden kann schneller behoben werden. Zumindest in der Theorie. Denn 400 der 600 Hightech-Ampeln wurden mittlerweile ihrer SIM-Karten beraubt. Warum? Auf den Karten sind alle Mobilfunkdienste komplett freigeschaltet, bis sie gesperrt werden, können die Diebe also lustig lostelefonieren. Auch handelt es sich offenbar um einen Insider-Job, denn die aufgerüsteten Ampeln unterscheiden sich nicht von den traditionellen. Die zuständige Behörde in Johannesburg beziffert die Kosten für die Reparatur mittlerweile auf rund 940.000 Euro.

0 KOMMENTARE

Flatrate-Fans beklauen Ampeln